DampfduscheEine Dampfdusche sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Duschkabine, die die meisten von Ihnen zu Hause in Ihrem Bad auch haben werden. Aber eine Dampfdusche kann viel mehr, als nur Wasser aus der Brause kommen zu lassen. Diese Art von Duschen, die man früher fast ausschließlich in (Wellness-) Hotels fand, hat an den Seiten Düsen, durch die der warme Wasserdampf ins Duschkabineninnere gelangt. Im Gegensatz zur Sauna ist bei einer Dampfdusche der Wasserdampf wirklich nur warm. Die Temperatur beträgt etwa 45 Grad Celcius, was im Vergleich zum Saunadampf nur wenig über der optimalen Körpertemperatur liegt. Zusätzlich kann man bei vielen Dampfduschen auch sein Lieblingsduftöl durch gesonderte Düsen einströmen lassen.

Wer profitiert von einer Dampfdusche?

Eine Dampfdusche ist für jeden geeignet, der sich vom täglichen Stress erholen will oder muss – was in unserer heutigen hektischen Welt so gut wie auf jeden zutrifft. Wie schon eben erwähnt, ist der Dampf hier viel „milder“ als der, dem man in einer Sauna ausgesetzt ist, weshalb diese Dusche eine tolle Möglichkeit für Menschen mit Kreislaufproblemen bietet zu entspannen und einfach mal abzuschalten. Zudem kann diese Dusche auch den Kreislauf stärken, wie man es von Wechselduschen her kennt. Erst der warme Wasserdampf, dann das vergleichsweise kalte Wasser. Dieser Effekt lässt einen auch am Morgen ganz schnell wach werden, falls es mal abends wieder etwas später wurde und man am nächsten Morgen nicht in die Gänge kommt. Da die Duschen mittlerweile auch für einen Durchschnittsbürger bezahlbar sind, steht einem Wellnesstempel im eigenen Badezimmer nichts mehr im Weg.

Kann eine Dampfdusche wirklich die Gesundheit fördern?

Die meisten Menschen kaufen sich eine Dampfdusche eher wegen dem Wellnessfaktor, doch auch für die Gesundheit kann sie sehr förderlich sein. Dies beginnt schon bei kleinen Dingen wie einer Erkältung. Zum Einen erhitzt der warme Dampf den Körper, was dem Fieber gleichkommt, welches bei einer Erkältung die Krankheitserreger abtötet, und man somit die Erkältung „rausschwitzt“. Zum Anderen kann man ätherische Öle hinzufügen, was der verstopften Nase hilft wieder frei zu werden und man wieder durchatmen kann.

Auch gegen Verspannungen hilft der angenehm warme Dampf der Dusche, dann er sich nicht nur positiv auf den Bewegungsapparat auswirkt, sondern auch mentale Blockaden durch das „Abschalten“ oftmal gelöst werden, was in vielen Fällen enorm zur Verspannung beigetragen hat.

Bei bestimmten Hautproblemen kann der Dampf Wunder wirken, natürlich nur bei regelmäßiger Anwendung, schließlich kann auch die Dampfdusche nicht zaubern. Verschiedene ätherische Öle ünterstützen die Wirkung des Dampfes und können individuell auf Sie angepasst werden. Welches Öl gegen welches Leiden hilft kann Ihnen Ihr Apotheker sagen.

Auf jeden Fall müssen Sie aber eine Ruhezeit von mindestens 10 Minuten nach dem Dampfduschen einhalten, um Ihren Kreislauf nicht zu belasten. Sollten Sie also in Erwägung ziehen, in nächster Zeit Ihr Bad zu renovieren, denken Sie doch mal darüber nach ob sich so eine Dampfdusche für Sie lohnen würde.

Post Navigation